No way. No how. No Steinmeier

1 Jun

Der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten landet in der Popularitäts-Treppe inwischen auf Platz 5. Schlecht für ihn. Gleichzeitg steigt aber auch die Beliebtheit der Großen Koalition und auch die SPD gewinnt hinzu. Die Chancen stehen gut, eine Regierung Steinmeier zu verhindern, aber zu sicher, daß der Architekt der Schröderschen Außenpolitik nicht Bundeskanzler wird, sollte sich keiner sein. Wenn ihr auf facebook seid, schließt euch der entsprechenden Gruppe an. Sagt es laut und sagt es überall:
Nein zu Frank!!

8 Antworten to “No way. No how. No Steinmeier”

  1. Bruce Wayne Juni 2, 2009 um 3:39 pm #

    Ja, herzlichen Glückwunsch! Das entspricht ungefähr deinem Niveau der schlechten Propaganda.Du als Befürworter der Achse des Bellizismus, der du schon so ziemlich jede Konserve in republikanischen Vorwahlkämpfen unterstützt hattest, bis es doch wieder ein anderer wurde dem man dann eben Beifall huldigt – und auch vor sowas wie Sarah Palin nicht zurückschreckt – um am Ende doch wieder eine andere Partei zu wählen, jaaaa du willst dich also hier einmischen? Das ist wirklich großartig, da du nämlich hochselbst einen der größten Flip-Flopper der aktuellen Dekade darstellst.Diese talibanesken Hinterhalte erinnern frappierend an billige GW Bush Kampagnen, bei dem der elektronische Meinungsterrorismus den vorläufigen Höhepunkt erreichte als in republikanischen Werbespots beim Schwenk auf Bilder von Demokraten das Wort „Ratten“ u.a. eingeblendet wurde.Da blöööggt es Bobbelsche also wieder laut plärrend dummkindisch-parteiisch (wie meist eben) diesmal „Nein zu Frank!!“, weil… „Wir keinen Bürokraten zum Kanzler haben wollen, sondern eine mutige Frau , der man vertrauen kann und die gezeigt hat, dass sie Deutschland auch in schwierigen Zeiten hervorragend führt.“Das ist doch selbst für ein grundideologisch verblendetes Niveau ein paar Schippen zu viel. Über die Führungsstärke der angesprochenen macht man sich doch mäßig kichernd schon in den eigenen Reihen lustig. Und auch die Richtung stimmt maximal bedingt. Kein halbwegs denkender Mensch bedarf dieses Schmähgebabbels um sich irgendwelchen Gruppen anzuschließen – oder eben nicht. Diese vorgefertigte Meinungsmache geht einem echt auf den Sack, wobei das traurige daran die Tatsache bleibt, dass die Chancen auf Verbesserungen tendenziell ähnlich hoch wie die zukünftige rechnerische Mehrheit für die Große Koalition ist. Zum Glück verirren sich kaum brave Kinder hierher, sonst müsste die dumme Ursula aus Angelas Girls Camp deine Seite gleich mitzensieren lassen.Alles in allem hat auch diese beschämende Mini-Polit-Kolumne wieder mal die Substanz einer im letzten Sommer am Strand von Lubmin verendeten Qualle.

  2. Bruce Wayne Juni 2, 2009 um 3:45 pm #

    LOL brauche noch mehr Koffein! Sofoooort…Die Chancen auf Verbesserungen sind natürlich dramatisch geringer als die zukünftige rechnerische Mehrheit für die Große Koalition.

  3. Mark P. Haverkamp Juni 2, 2009 um 6:11 pm #

    Um mit dem, was nach deinem Verständnis als „Flip-Floppen“ bezeichnet wird, gleich zu beginnen:Der von dir zitierte Satz aus der Begründung der facebook-Gruppe ist freilich Unsinn. Ganz genauso wie es grober Unfug ist, daß Steinmeier zu wenig für Menschenrechte tue oder etwa verantwortlich für 5 Mio Arbeitslose sei.Mir ist eine Kanzlerin Merkel vor allem deshalb lieber als ein Kanzler Steinmeier, weil ich ihr in der Nahostpolitik mehr Vertrauen schenke. Sie hat im Übrigen die Regierung nach meiner Auffassung so gut geführt, wie man eine Große Koalition nur führen kann (was, Thema „Flip-Flopping“, ich ihr 2005 nie und nimmer zugetraut hätte)Im übrigen enthält dein Kommentar zwei Lügen: Die Kandidatur von John McCain habe ich bereits zur ersten Vorwahl in Iowa unterstützt, als einzige von zu dem Zeitpunkt noch acht Kandidaturen. Über Sarah Palin wusste ich am 29. August 2008 so wenig wie alle anderen Beobachter. Zurückgeschreckt bin ich, wie du weißt, eindeutig vor ihr. Wie so eine Entscheidung allerdings zu „grundideologischer Verblendung“ passen soll, bleibt dein Geheimnis.

  4. Bruce Wayne Juni 3, 2009 um 9:09 pm #

    Also, ich brauche gar keine Geheimnisse. Mir ist diese republikanische Dekade, welche mit ihrer ehemals großen politischen Umsetzungskraft, eine ganze Reihe desaströser Dinge ins Rollen brachte, noch allzu präsent. Das Gejammere rund um den Abstieg der Republikanerund der omnipräsenten Frage 'was wird denn blos aus der GOP?' ist hier im amüsanten Rhythmus zu beobachten. Ebenso wie ein mangelndes Reflektionsvermögen, insbesondere gegenüber grundlegenden Fehlentscheidungen eben jener GOP, um sich sehr wohl tendenziell – um nicht zu sagen allgemein – den Ideen und Werturteilen, den von Emotionen und Mythen geschwängertem republikanischem Geschwätz, zu unterwerfen und fortwährend widerzukauen. Die Ideologie der GOP ist von vorvorgestern, die christlich-fundamentalistischen Tendenzen u.a. verhindern den Umschwung in die Moderne sehr erfolgreich. Gegen Abtreibung, die Verweigerung der Anerkennung von Homosexuellen und das irrsinnige Waffennarrentum, sowie der von Lobbyisten flankierte immense Umweltschaden, wären m.M.n. alleine schon genug Gründe die GOP vollständig zu meiden. Doch Wunder, selbst Bush musste schließlich zugegeben, dass der Klimawandel mehr als ein Hirngespinst derÖkologen sein muß. Nein, wahrscheinlich glaubt er immer noch das alles ganz anders ist. Wie so vieles was dieser Ideologe glauben machen wollte. Für die amerikanische Landbevölkerung reichten diese angesprochenen Emotionen und Mythen eben lange Jahre. Die Taktik und das strukturelle Versagen der GOP lässt sich auf viele weitere Bereiche ausdehnen und ich bin ganz ehrlich ziemlich froh, dass deren zersetzende "Gestaltungskraft" gebrochen ist. Um die besagte grundideologische Verblendung mal an einem anderen Schreckensprotagonisten festzumachen, wie kann es eigentlich sein, dass Dick Cheney, welcher diese Menschen in die wohl tiefste wirtschaftliche und moralische Depression überhaupt geführt hat, nun die Bush-Zeit als Erfolgsstory verkaufen will und das Thema nationale Sicherheit einmal mehr für Emotionen und Mythen einspannt?!Der vorlaute Zyniker wechselt die Feindbilder schnell: von Osama zu Obama. Wenn man die widerlichen Versuche zur Verteidigung "intelligenter Verhörmethoden" liest, kann man es kaum fassen, das jener Mensch jahrelang die politische Richtung vorgab.Klar, du warst auch nicht immer mit allen Entscheidungen und Personen einverstanden und Sarah Palin war in der Tat eine weitgehend unbekannte Persönlichkeit, blos viele, viele andere waren es nicht! Wie kann man nun eine Partei befürworten in der so unglaublich viele psychopathisch beschränkte Arschlöcher sitzen??? Das wird wohl für immer dein Geheimnis bleiben.

  5. Bruce Wayne Juni 3, 2009 um 9:13 pm #

    Im Weiteren enthält mein Kommentar keine Lügen sondern Impressionen. Fast jede Woche hattest du dein Avatar gewechselt und ich musste mich immer wieder an neue häßliche GOP-Köppe gewöhnen – wenn das mal kein flip-flopping ist. Von Sarah Palin kursierten dazumal sexistisch (verfälschte) Bilder und einige Zeit wurde das Luder durchaus als siegbringend hochstilisiert. Die Abkehr ist wohl der letzte Anker der Vernunft gewesen. Da hatten andere schon längere Zeit ganz unmissverständlich Position bezogen. Und somit stellt auch die arktische Sarah nur eine kleine Episode im Laufe von vielen Irrungen und Wirrungen dar.Die deutsche Konservenlandschaft stellt sich im Vergleich als nicht ganz so skuril dar, wenngleich auch dort viele Reizfiguren dabei sind – die dumme Ursula ist davon nur eine.Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier reicht den USA mit dem bekundeten Willen zur Aufnahme von Guantanamo-Häftlingen die Hand während der CDU-Minister Schäuble und FDP-Guido auf ihr Mantra verweisen: "Die USA sind verantwortlich für die Folgen ihres menschenrechtswidrigen Verhaltens." – die Einsicht kann man ja freilich auch vertreten. Nur wie passt das mit Angies Credo und der strikten Ablehnung des amerikanischen Lagers überein: "Es gibt in Sachen Folterverbot kein Augenzwinkern". Dumm labern und kritisieren geht halt immer, handeln nicht. Ihre Führungskraft und Richtungskompetenz bleibt wie so oft sehr diffus. Menschenrechte lieber nächstes mal wieder, wenn der Dalei Lama kommt… Naja, Schäuble verteidigte Guantanamo auch schon desöfteren, peinlich genug, dass ausgerechnet er Innenminister ist.Was bleibt nun übrig, von der Kanzlerin Merkel…ahh ja die Nahostpolitik. Nachdem Präsident Bush also nicht nur vollständig versagt sondern – schlimmer – absolut thematisch desinteressiert "agierte", soll die belobte Kanzlerin nun mal ran. Hatte sie dafür nicht schon ein paar Jahre Zeit? Unter den aktuell geänderten Prämissen dieser Regierung Israel wird diese Aufgabe nochmals um ein vielfaches schwieriger, wenn schon Obama sich nicht durchsetzen kann würde es mich ziemlich wundern, wenn dieses Kunststück ausgerechnet der deutschen Kanzlerin gelänge! Und überhaupt, was qualifiziert sie so ungemein im direkten Vergleich zum Außenminister? Das ist eine naiv-wage Hoffnung, auch eine künftige Kanzlerin Merkel würde Probleme von ganz anderer Priorität auf dem Tisch liegen haben.

  6. Bruce Wayne Juni 3, 2009 um 9:17 pm #

    Diese Kanzlerin kann aber manches wirklich gut: Krisen kleinreden, untertauchen und mal die Dinge so laufen lassen. Damit werden jedoch eher selten wirkliche Probleme gelöst. Deine Präferierung Merkels ist – eben wegen deiner ideologischen Einseitigkeit – leicht durchschaubar. Merkels Regierungsstil kommt der Politik Israels ganz einfach am wenigsten in die Quere. Schlimmer ist allerdings die Aufgabe der Mittlerposition zu Gunsten einer eindeutigeren Positionierung an der Seite von USA und Israels durch schleichende und kontroverse Maßnahmen. Es ist dabei eben nicht ganz so wichtig ob mit Streubomben ein paar tausend Palästinenser abgeschlachtet werden um ein paar Qassam-Raketenstarts zu verhindern, lieber verkündet sie die uneingeschränkte Unterstützung der israelischen Politik. Ich will keine Schuldzuweisung und teile nicht in Opfer und Täter, aber über die Verhältnismäßigkeit darf man mal nachsinnen, oder?! Israel als Demokratie und Rechtsstaat sieht hier jedenfalls verdammt übel aus.Die ebenfalls existente Berücksichtigung der Rechte der Palästinenser steht sowiso hinten an. Siedlungen werden immer weiter ausgebaut, auch wenn vordergründig andere Bilder gezeigt werden usw. Die Zwei-Staaten-Lösung erscheint auch heute noch als einzig profunde Lösung, aber an Merkels Durchsetzungswillen zweifel ich – zumindest kommt die besondere Mittelsposition Deutschlands durch unüberlegte Schritte in Gefahr.Es kann nicht richtig sein, wenn Deutschland zunehmend als parteiisch wahrgenommen wird. Auch ein Kanzler Steinmeier würde selbstverständlich mit Israel nicht hart ins Gericht gehen, aber es sind die feinen Nuancen, die den wichtigen Unterschied ausmachen können. Die strukturelle Parteilichkeit und klare Haltung zu Israel, begründet aus der deutschen Vergangenheit, steht über den operativen Dissenzen.Amerika wurde als Mittler längst nicht mehr akzeptiert und auch die sensationelle Fehlfokussierung, gerade durch die Bush-Doktrin, brachte Iran in jene günstige Position zur Förderung radikaler Kräfte. Man muß die Fehler nicht mehrfach machen.

  7. Mark P. Haverkamp Juni 4, 2009 um 5:25 pm #

    Der Wechsel eines Avatars ist keine politische Aussage.Bezüglich Sarah Pali: Der erste Palin-kritische Blog-Post ist datiert vom 30. August, ein Tag nachdem sie als Vizepräsidentschaftskandidatin der Öffentlichtkeit vorgestellt worden war. Meine eigene Entscheidung habe ich gezwungenermaßen fünf Wochen vor dem Wahltag treffen müssen. Daß ich zuvor versucht habe, die Dinge herauszustellen, die für sie sprechen könnten,zeigt nur, wie unvoreingenommen ich war.Wenn du hier weiter bewußt oder unbewußt Unwahrheiten über mich verbreiten solltest, werden deine Kommentare gelöscht. Grundsätzlich bitte ich dich, deine von Orientierungslosigkeit geprägten Kommentare begrenzt zu halten.

  8. Bruce Wayne Juni 5, 2009 um 7:40 am #

    Das sehe ich anders, akzeptiere es einfach.Um auf dein allgemeines Level zur Verbreitung von Unwahrheiten und Verleumdungen zu gelangen müsste ich noch einige Jahre Anlauf nehmen – wenn es mein Ziel wäre. Im Vergleich sind meine Kommentare regelrecht zahm und abgewogen.Da nun mit Zensur und demnächst vielleicht mit Gewalt (?) gedroht wird, will ich deiner Bitte jedoch in vollem Umfang entsprechen.Power of Will – Resistance is futile

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: