Özil – Deutsch wie Neuer

19 Jun

Mesut Özil ist Gelsenkirchener. So weit, so schlecht. Er ist ganz genauso, ja mindestens genauso Deutscher wie Manuel Neuer. Gelsenkirchen? Ist das nicht doch ein gänzlich anderer Kulturkreis? Sicherlich. Aber man kann über diesen grauenvollen Fleck im Ruhrgebiet zurecht alles mögliche Schlechte behaupten, aber man kann nicht behaupten, daß Gelsendings keine deutsche Stadt sei. Gelsenkirchen ist leider sehr deutsch, vermutlich die deutscheste Stadt an der Ruhr, aber da wollen wir mal nicht in die Tiefe gehen.

Der Deutsche Mesut Özil ist rassistisch beleidigt worden. Das ist nichts Ungewöhnliches. Trotz reformiertem Staatsbürgerschaftsrecht herrscht hierzulande in den Köpfen immer noch die Idee der Volksgemeinschaft, die anti-republikanische Auffassung von „Nation“ eben. Du kannst einen deutschen Namen haben und fließend deutsch sprechen-das nützt dir nichts, wenn du anders aussiehst. Und wenn du auch noch dein Name auf  ein anderes Land hindeutet, hast du sowieso verloren. Ich habe ja einen deutschen Namen, sehe deutsch aus, spreche fließend deutsch und habe trotzdem keine deutsche Staatsbürgerschaft, bin also kein Deutscher, was aber eben keiner weiß. Mesut ist Deutscher und wenige wissen es. Man hat es ihm auch nicht gerade leichter gemacht, als man ihm den Integrations-Bambi verlieh.

Bei der letzten WM wurde nun folgende Geschichte erzählt: Der Partypatriotismus hat nichts mit rechtem Nationalismus zu tun, da aus der Sicht der Rechtsradikalen es sich bei der DFB-Elf um ein multikulturalistisches Konglomerat handle, das nicht repräsentativ fürs Volk sei. Die Fahnenschwenker jedoch würden sich über jedes Tor jedes Nationalspielers und richtige Fans  ebendieser Elf. Genau das stimmt leider nicht. Sich über die Tore von Özil und Poldi zu freuen und diese Spieler trotzdem nicht als Deutsche anzuerkennen, geht wunderbar zusammen. Habe ich selbst schon mehrfach miterlebt.  Mag sein, daß der Großteil der schwarzrotgold Bemalten nichts mit Rechtsradikalismus zu tun hat. Dann bleibt aber immernoch ein großer Teil, der lieber Andreas, Thomas und Peter auf dem Platz fürs Nationalteam stürmen sähe. Leute, die eben aussehen wie ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: