Tag Archives: Präsidentschaftswahlen

Heads in the sand

17 Jan

Wenige Monate vor Barack Obamas Wahlsieg habe ich mich in diesem Blog mit dem befasst, von dem ich glaubte, daß es das Ende der Vorherrschaft der Republikanischen Partei sei. Ich will in den kommenden Monaten mich erneut verstärkt auf die Themen Entwicklung der GOP im zusammenhang mit der Entwicklung der Vereinigten Staaten insgesamt konzentrieren.

Für heute sei David Brooks zitiert, der den Vorwahlkampf in South Carolina unter die Lupe genommen hat:

Republican audiences this year want a restoration. America once had strong values, they believe, but we have gone astray. We’ve got to go back and rediscover what we had. Heads nod enthusiastically every time a candidate touches this theme.

I agree with the sentiment, but it makes for an incredibly backward-looking campaign. I sometimes wonder if the Republican Party has become the receding roar of white America as it pines for a way of life that will never return.

 

 

American Sendung mit Mouse

10 Jan

Die amerikanischen Vorwahlen ganz hervorragend und anregend erklärt. Für Jedermann. Enjoy!

George Clooney macht einen guten, nichtssagenden Film

5 Jan

George Clooney, hhmm. Den konnte ich noch nie leiden. Trotzdem mußte ich diesen Film unbedingt sehen. Und ich war überrascht, was für ein verdammt guter Film herauskommen kann. Selbst wenn Clooney Regie führt. Wow. The Ides of March.

Ich wußte noch nie, was die Frauen immer an George Clooney finden. Wo soll der denn bitte schön attraktiv sein? Jedenfalls spielt der den Gouverneur, der als demokratischer Präsidentschaftskandidat zur Vorwahl in Ohio gegen seinen Senator Pullman antritt. Im Mittelpunkt des Films steht Stephen Meyers, gespielt von dem tatsächlich sehr gut aussehenden Ryan Gosling. Der naive Idealist, der eine Affäre mit der – hahaaa – Praktikantin Molly beginnt. Und um es ganz kurz zu machen: Er findet raus, daß Molly mit dem Gouverneur gebumst hat. Und er muß erkennen, daß Duffy, der Berater von Pullman ihn geschickt aus dem Feld genommen hat. Und nu bricht Karrierewille richtig durch.

Toll. Und was will mir der Film sagen zum Auftakt eines trostlosen US-Wahlkampfes sagen? Außer der alten Legende, ein amerikaischer Politiker könne sich alles leisten außer Sex mit Praktikantinnen? Er sagt einem nischt. Und trotzdem ist er unheimlich gut gemacht. Ja, das klingt so platt, „gut gemacht.“ Ist aber so. Selbst wenn das Werk von Clooney ist.

Ich habe mir dann doch die Frage gestellt, ob ich mir eigentlich für irgendeinen der derzeitigen republikanischen Präsidentschaftsbewerber den Arsch aufreißen und den Meyers geben würde. Und würde es natürlich nicht. Genausowenig würde ich für die Wiederwahl Obamas schuften.

Den nächsten Film von Clooney schaue ich auch.

Mit Ron Paul gegen die „Weltpolizei“

3 Jan

Nicht unbedingt erstaunlich, aber doch enttäuschend, was in Deutschland in einem nach eigenem Bekunden transatlantisch und an dezidiert westlichen Werten orientierten Blog so geschrieben wird. Aus einer Parteinahme für Ron Paul:

Er ist für die Beendigung aller amerikanischen Kriegseinsätze, die Auflösung aller US-Militärstützpunkte im Ausland und den Stopp der US-Militärsubventionen für andere Staaten. Dies gibt ihm nicht zur viel Zulauf von der Friedensbewegung und eher links eingestellten Demokraten (“Progressives for Ron Paul”), er erhält auch von allen Kandidaten die meisten Spenden von Angehörigen des US-Militärs, auf deren Rücken die USA ihre Weltpolizei-Politik bisher ausgetragen haben(..)

So werden Newsletter aus den frühen Neunzigern ausgegraben, in denen Mitarbeiter von Ron Paul ein paar politisch nicht ganz korrekte Bemerkungen über Schwarze machten(..)

Und dann – schließlich hält sich das A-Team auch für einen Freund Israels – wird noch ein bißchen gerechnet:

In der Tat lehnt Ron Paul jede Art von Militärhilfe und finanzielle Unterstützung für andere Staaten ab. Konsequenterweise würde er auch die 3 Milliarden streichen, die die USA zur Zeit jährlich an die israelische Regierung überweisen. Ebenso jedoch die 12 Milliarden, die die USA an Israels Feinde zahlen (warum eigentlich?). Insgesamt würde Israel also unter einem Präsident Paul besser dastehen.(..)

Ah jetzt ja…

Nun stand beim Antibuerokratieteam schon häufiger ne ganze Menge Stuß. Das ist in der Blogosphäre ja auch nicht weiter schlimm und dürfte bei mir selbst manchmal nicht anders sein.  Bezeichnend ist aber schon lange, daß ich bei den Kommentaren  nie wirklich wußte, ob ich jetzt bei Mathias Bröckers, der jungen welt oder in irgendeinem Wikinger-Forum lese.  Spinner anzuziehen, ist in Deutschland allerdings auch nichts weiter Ungewöhnliches. Dennoch: 

Ich habe die Betreiber vom A-Team immer für ganz vernünftig gehalten und bei dem ein oder anderen Autor bin ich mir da nach wie vor sicher. Aber daß dieser Mist da stehenbleibt heißt nichts geringeres als daß dieses Weblog zu „liken“ oder in sonst irgendeiner Form zu unterstützen sich für jeden wirklich prowestlich eingestellten Blogger jetzt und künftig verbietet.

Vorhersagen für 2012

29 Dez

Wie sinnlos ist dieser Beitrag eigentlich? Ich mache das jedes Jahr und falle damit immer auf die Schnauze. Weil diese glaskugel eben doch nix taugt. Aber ich bin Volkswirt und wir Volkswirte machen Prognosen auf der Grundlage der uns vorliegenden Daten und außerdem macht das Spaß.

Fangen wir mit dem Sport an:

1. Euch is schon klar, daß eine Meisterschaft für Schlacke realistisch ist. Ich habe sogar daran gedacht, den Blauen die Meisterschaft 2012 vorherzusagen. Aber das ist zuviel des Horrors. Dehalb bleibe ich bei der – billigen – Prognose, daß Deutscher Meister der FC Bayern München wird. Borussia Dortmund wird Zweiter vor Borussia Mönchengladbach. Schlacke wird Vierter.

2. Der Ballspielverein Borussia Dortmund 09 kommt ins DFB-Pokalfinale. Gegen Bayern. Den Sieger will ich nicht prognostizieren.

3. Es wird 2012 keinen neuen Marathon-Weltrekord geben. Aber der Autor dieses Beitrags wird eine neue Bestzeit erzielen.

Zur Politik:

4. Barack Obama besiegt knapp den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney. Die Demokraten behalten die Mehrheit im Senat, die Republikaner behalten die Mehrheit im Repräsentantenhaus.

5. EU und Euro-Zone bleiben stabil. Weil sie stabil bleiben müssen. Deutschland muß seine Exporte schließlich irgendwohin verkaufen und wird dafür auch weiter zahlen. Im Zweifel helfen China, Rußland und auch die USA nach.

6. Der Dollar nimmt im Verhältnis zum Euro jeden Wert zwischen 1,20 und 1,48 irgendwann mal an.

7. Die Euro-Inflationsrate in Deutschland bewegt sich bei 2 %, im Euro-Raum bei 3 %. Mehr wird nicht drin sein – aller Paranoia in deutschland zum Trotz.

8. Die FDP zieht in den Landtag von Schleswig-Holstein ein und behauptet sich in der Regierung. Auch hier also nix neues.

Das war jetzt aber langweilig? Was glaubt ihr denn, was 2012 passieren wird?

Präsidentschaftswahlen 2012 – who cares?

8 Okt

So langsam wäre es an der Zeit, daß ich mich mit den kommenden Präsidentschaftswahlen beschäftige. Immerhin waren die Wahlen 2008 das Hauptthema dieses Blogs in dessen ersten Monaten. Die Wahlen 2012 sind in weniger als 13 Monaten und die ersten Primaries stehen quasi vor der Tür. Unmittelbar nach Neujahr werden die Republikaner über ihre Kandidaten abstimmen. Aber mir fehlt die Begeisterung.

Dabei interessierten mich US-Wahlen doch immer brennend. die erste, die ich halbwegs bewußt mitbekam, waren die Präsidentschaftswahlen 1988. Ich war in dem Bewußtsein aufgewachsen, daß der Präsident der USA, also des Landes aus dem ich irgendwie kam, Ronald Reagan hieß. Bis das dann eben nicht mehr der Fall war. Bush gewann gegen Dukakis (wenn man sich die Debatten von damals heute anschaut, stellt man übrigens fest, daß das Niveau damals auch nicht höher war als heute) und ich meinte damals nur zu wissen, daß das nicht unbedingt das Schlechteste war. 1992 dann – ich weiß nicht wieso – zog ich mir alles rein, was ich zu dem Thema finden konnte. Kurz vor den Wahlen war ich noch bei meinem Dad und mit ihm zusammen bei meinem Onkel in Seattle. Die Wahlnacht machte ich vor dem Fernseher durch, obwohl natürlich am nächsten Tag Schule war. „Bischt zufriede?“ fragte man mich dort. Ich wußte es nicht. Dann folgten die Jahre der Politisierung und ei gutes Verhältnis zu Clinton hatte ich nie. Zunächst war er der Präsident eines imperialistischen Schweinesystems und für mich als 15-jährigen RAF-Sympathisanten war die ganze welt eine einzige Unterdrückungs- und Kriegsmaschinerie. Aber es dauerte nicht lange, da sah ich das alles mit ganz anderen Aguen. Clinton war plötzlich eine abgehoben und verlogen regierende Witzfigur, die den Interessen der USA schadete, wo es nur ging. Bei den Wahlen 1996 durfte ich mitwählen und ich kaum einer in meiner Umgebung konnte meine begeisterung irgendwie verstehen. Schließlich ging es den Amerikanern doch so gut. Der Wahlkampf inhaltlich ja auch zum Einschlafen. Dole hatte gegen Clinton keine Chance, aber ich ließ es mir nicht nehmen, in der Schule eifrig gegen den Präsidenten zu wettern und hielt im Leistungskurs Englisch auch ein Referat zu den Wahlen.

Vier Jahre später war sich das Land uneins, wen es ins Weiße Haus schicken solle. Bei Wieland Backes im Nachtcafé saß ein Wahrsager, der vorhersagte, der nächste Präsident der USA werde George W. Bush sein, da könnten die Zuschauer sich drauf verlassen, und es seien ja genug Kameras hier, die seine Aussage festhielten. Auch die Frau meines Vaters meinte: „He´s gonna be the next President.“ Mir wäre McCain ja lieber gewesen, aber wenn alle von vornherein wußten, daß Bush sich erst bei den Vorwahlen und dann bei den wahlen durchsetzen würde, konnte ich dem gelassen entgegensehen. So kam es dann aller Wirren zum Trotz auch. Endlich war dieser Clinton weg. Der 11. September 2001 folgte und mit ihm die Zeitenwende. Bis zu den Wahlen 2004 entwickelte ich mich zu einem derart fanatischen Bush-Anhänger, daß mir nicht ganz wohl ist, wenn ich heute zurückschaue. Immerhin war ich schon 26. Ich lag mit meinem Standpunkt zwar nicht vollkommen verkehrt, aber die Art und Weise, wie ich damals für den Präsidenten trommelte, war töricht. Das waren die Bush-Hasser um mich herum freilich auch, was die Sache aber nicht besser macht. Hurricane Katrina, die besonders blutigen Jahre im Irak und schließlich die Wirtschafts- und Finanzkrise brachten die Ernüchterung. 2008 stimmte ich schließlich schweren Herzens erstmals nicht für einen Republikaner, weil ich dachte, daß dieser alle Welt inspirierende Obama zumindest den Amerikanern Selbstvertrauen und den Glauben ans eigene Land zurückgeben könne. Was wieder etwas töricht war.

Derzeit sehen 70 Prozent der Amerikaner das Land vor der nächsten Rezession. Obama trat an, um die Spaltung des Landes zu überwinden. Das Land ist heute gespaltener denn je. Die Amerikaner verlieren weiter täglich an Selbstbewußtsein, das Land ist finanziell ausgeblutet, die Wirtschaft erstmal am Ende. Daran werden auch die Wahlen 2012 nichts ändern. Sicher werde ich mich in den kommenden Wochen und Monaten dem Thema widmen, denn zu den deutschen Propagandamedien von SPON bis zu den Tagesthemen muß es schließlich eine Gegenöffentlichkeit geben. Und dafür sind Weblogs schließlich da. Aber vom Hocker reißt mich das Thema nicht mehr. Die Wahl 2012 wird eine Depressionswahl sein. Die GOP wird vermutlich Mitt Romney nominieren. Denn Perrys Stern sinkt bereits und Romney war 2008 die Nummer zwei hinter mcCain, der seinerseits die Nummer zwei hinter Bush gewesen war. Romney ist also dran. Nicht sicher, aber sehr wahrscheinlich. Sei´s drum.